Poesie und Virtuosität

Justus Frantz spielt Bach, Debussy und Brahms

Eine außergewöhnliche Musikerlaufbahn - bereits mit vier Jahren lernte Justus Frantz das Klavier spielen, und schon früh erkannte Prof. Eliza Hansen seine große Begabung und förderte das junge Talent. 1967 gewann der den internationalen Musikwettbewerb der ARD. Das Studium in den Meisterkursen von Prof. Wilhelm Kempff trug zu seiner hochqualifizierten Ausbildung bei. Als 23-jähriger wurde Justus Frantz als einer der jüngsten Stipendiaten überhaupt in die Studienstiftung aufgenommen.

Der Schritt in die internationale Spitzenklasse der Pianisten gelang ihm 1970 mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Herbert von Karajan. Fünf Jahre später feierte Frantz sein USA-Debüt mit den New Yorker Philharmonikern unter Leonard Bernstein, mit dessen musikalischen Idealen er sich bis heute verbunden fühlt. Bersteins Traum von einem internationalen, jungen und vor allem professionellen Orchester inspirierte ihn 1995 zur Gründung der Philharmonie der Nationen.

Das Konzet ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Kreis- und Hochschulstadt Meschede mit der Kulturdirektion Dr. Löher

ACHTUNG TERMINVERSCHIEBUNG! Das Konzert muss auf den 27.04.2020 verlegt werden. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit!

Termine

  • 27.04.20 20:00 - 22:00 Uhr